Wie jedes Jahr findet auch heuer wieder unser jährliches Vereinstrainingslager an der “Alten Donau” statt.

Tag 1

Dieses Jahr ist bei unserem Trainingscamp alles anders. Nicht nur, der Tag des Beginns hat sich geändert, nein auch das Abschlussgrillen wurde zu einem erfolgreichen Anfangsgrillen.
Pünktlich um 12 Uhr trafen alle Kinder an der „Alten Donau“ ein um ihr Quartier zu beziehen. Dafür mussten aber vorher noch die Matten und die Busse geholt werden. Nach einer kurzen Einführungsbesprechung und der Festlegung der Küchendienste wurde bereits alles für die Grillerei vorbereitet.
Den heutigen Tag verbrachten wir überwiegend im Wasser. Egal ob schwimmend oder auf dem Boot. Auch eine Bubble Ball–Schlacht stand an der Tagesordnung. Am Abend wurden noch die Reste des Grillens verspeist und „gechillt“. Ab morgen beginnen die Trainingseinheiten.

Herzlichen Dank für die vielen Helfer und die mitgebrachten Speisen!

Gute Nacht.

Tag 2

Das erste Küchdendienst-Team Anna, Nici, Sofia und Tobias bereiteten mit Heinrichs Hilfe ein köstliches Frühstück zu. Danach hieß es ab in die Halle zu unserem ersten Training. Kumite stand am Programm. Nach einem gemeinsamen Technikblock teilte sich die Gruppe in die TOP-Wettkämpfer und den Nachwuchs. Die Elite arbeitete am Gyaku-zuki, vor allem im Zusammenhang mit dem direkten Konter, während die Nachwuchssportler den Gyaku-zuki als Grundtechnik für den Angriff trainierten. Im Anschluss an das Training wurden alle im Straßenbahner-Bad verköstigt. Zum Essen gab es eine Nudelsuppe und als Hauptspeise Hühnerkeule nach „JägerArt” mit Reis.
Der Nachmittag wurde aufgrund der enormen Hitze wieder im Wasser verbracht. Die Burschen lieferten sich eine Wasserschlacht mit den Booten, während die Mädls im Schatten chillten. Es wurde sogar das Eine oder Andere Buch gelesen. Pünktlich um 17 Uhr begann unser Abendtraining, in dem wir Kata trainierten. Anfangs war für alle ein kurzer Kihon-Block zu absolvieren, danach teilten wir die Sportler wieder in Leistungsgruppen. Die Kumite-Gruppe nahm am Nachmittag die Fußtechniken und den Kizami-Zuki ins Visier, eine Gruppe trainierte Seinchin und die Kata-Wettkampfgruppe verbesserte die Kata Chatan Yaran Kushanku. Da sich große Müdigkeit breit machte, schliefen einige Sportler bei der Heimfahrt ein. Am Abend gab es dann Spaghetti Bolognese und als Nachspeise Torte und Kuchen. Vor der Nachtruhe versammelten sich noch einmal alle unten beim Steg und genossen mit Musik den Sonnenuntergang, bis die Harmonie von einem Gelesenansturm unterbrochen wurde.

Alle sind bereits im Bett und schlafen friedlich!

Tag 3

Stephan, Max und Philip hatten heute Küchendienst und meisterten dies bravourös, sodass wir pünktlich um 10 Uhr mit dem Kumite-Training beginnen konnten. Nach dem Aufwärmen starteten wir gleich mit unserem musikalischen Kraftzirkel los. Danach teilten wir in die gewohnten Leistungsgruppen. Die Wettkämpfer führten das Distanztechniktraining weiter, außerdem arbeiteten wir am Mawashi-Geri in unterschiedlichen Distanzen und schulten die schnelle Reaktionsfähigkeit. Die Nachwuchsgruppe verbesserte weiterhin den Gykau-Zuki in verschiedenen Varianten, kombiniert mit einem Reaktionsspiel. Zu Mittag gab es Suppe und Wiener Schnitzel mit Pommes. Da die Hitze unerträgliche Ausmaße annahm, kämpften die Burschen auch heute im Wasser und die Mädls vertieften sich ins Lesen ihrer Bücher. Außerdem fand ein Bootsrennen statt, bei dem Max, Tobias, Sofia und Martin als Sieger hervor gingen. Nach einer Obstjause fuhren wir erneut in die Halle. Die Müdigkeit schlug leider schon ein wenig zu und das Kihontraining war etwas „zach“. Die Wettkampf-Kata-Truppe vertiefte sich in der Basis der Pinan-Katas, die Nachwuchskata-Gruppe machte bei der Seinchin weiter und die Kumite-Gruppe führte die Thematik der Vormittagstrainingseinheit fort. Leider fiel unser geplantes Lagerfeuer im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser. Trotzdem blieben wir hartnäckig und warfen den Griller, trotz Regen, an. Am Abend spielten die Kinder in kleineren Gruppen gemeinsam. Zum Abschluss des Tages stylten die Mädls unsere Burschen und machten ihnen die Haare schön. Einige lasen vor dem Schlafen noch ein Buch, um den Tag ruhig ausklingen zu lassen.

Tag 4

Nach einer stürmischen und nassen Nacht genossen wir die kühle Brise in der Früh. Isa, Timon und Martin meisterten den heutigen Küchendienst ohne Probleme. Im Anschluss fuhren wir in die Halle und starteten mit unserer Kumiteeinheit los. Nach Reaktionsspielen, kämpften wir einige Runden, um wieder locker zu werden. Danach widmeten wir uns alle gemeinsam der Verteidigung und machten ein lustiges Verteidigungslabyrinth. Ohne im Bus zu schwitzen, fuhren wir zu unserem Mittagessen und ließen uns mit Truthahngeschnetzeltem mit Teigwaren verwöhnen. Als Nachspeise bekamen die Sieger des Bootsrennens ein Eis. Gleich nach dem Essen machten wir uns an die Gestaltung unserer Shiai Sommercampshirts. Alle waren sehr kreativ und bemalten, besprühten oder betupften ihre T-Shirts unterschiedlich. Da die Zeit so schnell verflog, schafften wir es nicht mehr in die Halle und machten eine Kataeinheit im Garten. Am Abend gab es gute Pizza vom Pizzakeller. Als es dunkel wurde, begannen wir eine Rätselrallye am Nachbargrundstück. Zum Schluss spielten wir noch Klopfspiele, um das Gemeinschaftsgefühl zu stärken. Dann zogen sich alle in ihre Schlafräume zurück!

Tag 5

Der vorletzte Tag war angebrochen und heute wurde das Frühstück von Fabian, Adrian und Alexander serviert. Sofort nach dem Essen machten wir uns auf den Weg in den Motorikpark. Neben dem Ninja Warrior-Parcours gab es noch einen Hürdenlauf und viele andere Stationen zu meistern. Unter anderem wurde auf der riesigen Schaukel ein eigenes Lied für Sonja, Thomas, Oliver und Heinrich kreiert. Letzterer brachte auch Eis für alle mit. Leider verging die Zeit viel zu schnell, sodass wir schon bald ins Camp zurückkehren mussten, um mit gebackenen Leberkäs oder Germknödel verköstigt zu werden. Die Mittagspause war heute deutlich kürzer, weil wir schon früher in der Halle sein mussten. Geübt wurde das lockere Kämpfen und das Punkten am Partner, aber auch das Verteidigungslabyrinth kam wieder zum Einsatz. Einzig Timon bekam heute ein Spezialtraining, um der Kata Chatan Yaran Kushanku den letzten Schliff für Umag zu verleihen.

Da morgen das Turnier in Umag beginnt, hieß es nach dem Training für Anna, Nici, Timon, Isa und Sonja Abschied zu nehmen. Wir wünschen euch nochmals viel Erfolg. Alle anderen fuhren nach der Trainingseinheit direkt zum McDonald’s und besuchten anschließend den Film Pets 2 im Kino, welcher wirklich sehr amüsant war. Nach dem Film kehrten wir zurück an die „Alte Donau“ und spielten dort noch eine Runde Rugby, welche unentschieden ausging. Da die Gelsenflut schließlich unerträglich wurde, zogen wir uns ins Haus zurück und ließen den Abend noch gemütlich ausklingen